normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
 
Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Abonnieren Sie jetzt unseren
kostenlosen Newsletter!
 
 
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Bergbau in Hainrode

Marienglas aus der Hainröder Zeche

Marienzeche

Der Abbau von Marienglas erfolgte westlich von Hainrode in mehreren Stollen.

Die Zeche wurde von der ortsansässigen Familie Wilhelm betrieben.

Es ist unbekannt, wann der Abbau begann.

Nach Überlieferungen erfolgte der Hauptabbau in der Zeit von 1918 bis 1933.

 

Marienzeche 2

 

Es sollen zeitweise bis zu 20 Arbeiter in dieser Zeche beschäftigt gewesen sein.

 

Das abgebaute Marienglas wurde mit Kipploren zum Verladeplatz gebracht und

dort auf LKW verladen.

 

Verladeplatz

 

Nach dem Transport in die Mühle von Hainrode wurde es für die Baustoffindustie

gemahlen und verkauft.

 

Mühle

 

Das Mahlgut diente zum Bestreuen von Dachpappe.

 

Der Abbau wurde am 01.05.1951 eingestellt.

 

Heute ist die Zeche durch die Bergsicherung verwahrt.

 

Sie dient jetzt Fledermäusen als Unterschlupf.